Geschichte

Unsere Vorfahren bauten im Jahre 1737 das Bauernhaus auf dem Bergli. Grossmutter Frieda Klossner bewirtete in den Dreissigerjahren Feriengäste. Mit den paar Batzen, welche sie so verdiente, konnte sie die Familie während der Kriesenjahre über Wasser halten. Im Jahre 1951 heirateten Erwin und Rösli Klossner-Durand. Die neuen Ideen, welche Rösli einbrachte, wurden von den Gästen sehr geschätzt. Im Jahre 1961 ging Grossmutter Frieda s Wunsch, ein kleines "Beizli" zu bauen in Erfüllung. Nachdem der Anbau mit Gaststube und 8 Gästezimmern realisiert war und Rösli Klossner den Wirtekurs absolviert hatte, konnte die Pension auf dem Diemtigbergli am 2. Juli 1961 eröffnet werden. Rösli stand dem Restaurationsbetrieb vom ersten Tag an mit grosser Begeisterung und unermüdlichem Einsatz vor. Erwin führte den Landwirtschaftsbetrieb. Er stand aber seiner Frau immer mit Rat und Tat zur Seite. Im Herbst 1962 konnte nach mehreren Gesuchen endlich das Restaurant eröffnet werden. Bärgliteller, Sonntagsbraten, Rahmschnitzel, hausgemachte Züpfe, Bärgli-Meringues und Kaffee mit Mohrenkopf waren für die Gäste, welche auf dem Diemtigbergli einkehrten, eine Gaumenfreude. Mund zu Mund-Werbung machten das Diemtigbergli bald weitherum bekannt.

In den Jahren 1967/68 konnten die neue Küche und das Speisesääli mit Blick auf Stockhornkette und Simmental in Betrieb genommen werden. Im neuen Sääli war endlich genügend Platz, um Hochzeits- und Familienfeste zu feiern. Viele Elternpaare, haben nach der Hochzeitsfeier auch die Taufe- und Konfirmationsessen auf dem Bergli gefeiert.

Tochter Erika und Sohn Roland mussten auch mit anpacken. Erika verdiente sich während ihrer Ausbildung beim Servieren Ihr Sackgeld. Im Frühling 1978 kam Roland nach Hause. Bald übernahm er die Leitung der Küche und brachte mit seinem Fachwissen neuen Wind - Bärgliteller, Braten und Rahmschnitzel blieben auch auf seiner Menukarte bestehen.

Im Frühling 1993 verpachtete Vater Erwin den Landwirtschaftsbetrieb. Er freute sich auf den Ruhestand und den Einzug im "nöie Hüsli". Dieser Wunsch wurde Ihm nicht erfüllt. Er starb im Herbst 1994.

Am 1. April 1995 übernahm Roland den Betrieb seiner Eltern. Die junge Familie zog im "nöie Hüsli" auf dem Bergli ein. Bis heute ist das Gasthaus ein Familienbetrieb geblieben. Grossmutter Rösli ist nicht mehr unter uns. Sie Sie starb im Sommer 2013. In unseren Herzen lebt sie weiter. Deshalb finden Sie Bärglizmorge, hausgemachten Zopf, Schwarzwäldertorte, gebrannte Crème und Cassata nach Grosi‘s Art weiterhin in unserem Angebot.

Roland, unser Chef, führt den Betrieb gewissenhaft und verwöhnt die Gäste mit Köstlichkeiten aus seinen Töpfen. Brigitte ist verantwortlich für die Gästebetreuung. Die Kinder Lars, Martina und Carlo helfen in ihrer Freizeit tatkräftig mit.

Unsere MitarbeiterInnen und langjährigen treuen Aushilfen packen kräftig an und helfen uns "am Chare schrisse". Ihnen möchten wir ein herzliches Dankeschön aussprechen.

Ihnen, lieber Bärgligast, danken wir für Ihre Treue.

Freundlich grüssen Familie Klossner und Mitarbeiter

Sprache

Impressum/Haftungsausschluss | Sitemap